Warenkorb

keine Produkte im Warenkorb

ANMELDEN UND SPAREN 😎

✓ 10 € Willkommens-Gutschein
✓ Exklusive Rabatte
✓ Updates zu neuen Produkten
✓ Tutorials + Anleitungen
✓ Nicht zu viele Emails 🙂

Don't miss out!
Invalid email address

Caballos Del Vino – das außergewöhnliche spanische Pferdefest der ‘Weinpferde’

Frühling… Eine der schönsten Jahreszeiten, findest Du nicht auch? Die Tage beginnen länger zu werden, die Sonne scheint anmutig am Himmel, Blumen blühen, tausende verschiedene Gerüche liegen in der Luft und die Vögel zwitschern uns ihr Lied. Zu genau dieser Zeit, genauer gesagt im Monat Mai, tauchen die Caballos Del Vino – also die ‘Weinpferde’ auf.

Liebe Leser*innen, willkommen zurück!  In diesem Beitrag werden wir in ein Fest eintauchen, dessen Ursprünge in spanischen Volkslegenden zu finden sind. Es findet in Caravaca de la Cruz (Murcia) statt und dreht sich um eine ganz besondere Art von Pferderennen.

 Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren:


Der historische Hintergrund der ‘Weinpferde’

Es gibt keinen allgemeinen Konsens über den wahren Ursprung des Festes. Die Wahrheit ist, dass je nachdem wen man fragt, man verschiedene Versionen zu hören bekommt. Sicher ist allerdings, dass diese Tradition irgendwann im 13. Jahrhundert entstanden ist, zu einer Zeit, als das Gebiet, das heute als Andalusien bekannt ist, unter der Kontrolle von Muslimen stand, während der Rest Spaniens von Christen besetzt war. Caravaca de la Cruz war ein besonders konfliktträchtiges Gebiet, da es sich an der Grenze von El Reino Nazarí de Granada, dem Emirat unter der Herrschaft von Mohammed I., befand.

Die Legende besagt, dass Caravaca zwischen 1244 und 1310 eine befestigte Stadt unter der Kontrolle von ‘Los Templarios’ war, einem Orden, der zur Verteidigung und Verbreitung des Christentums gegründet wurde. Der Mythos besagt ebenfalls, dass die Stadt von Moslems umgeben war und dass die Wasservorräte zur Neige gingen. Eine Gruppe tapferer Templarios beschloss deshalb, sich auf eine gefährliche Expedition außerhalb der Mauern der Festung zu begeben, um nach weiteren Wasservorräten zu suchen. Jene tapferen Männer fanden aber kein Wasser, sondern viel Wein. Nachdem sie ihre Pferde mit den Weinvorräten beladen hatten, lieferten sie sich gegenseitig ein unerschrockenes Rennen, um so schnell wie möglich zur Festung zurückzukehren. Aus dieser Legende ist die Tradition der ‘Weinpferde’ entstanden.

Diese Geschichte ist zwar zweifellos sehr fesselnd, Historiker haben jedoch ihre Zweifel an dieser Version der Legende. Sie sind im Allgemeinen der Ansicht, dass der Ursprung der ‘Weinpferde’ in der Tat mit dem Wein selbst zusammenhängt. Die Adeligen der Epoche waren überzeugt, dass die Segnung ihrer Ernten durch einen Priester den Erfolg für zukünftige Erträge sichern würde. Deshalb ließen sie jedes Jahr ihre Diener mit den Pferden und mit Proben des Weins des jeweiligen Jahres zur nahe gelegene Kirchen fahren, damit der Priester sie segnen konnte. Die Diener führten dabei oft hitzige Diskussionen darüber, welches Nobelhaus das Beste sei und wer im Besitz des mächtigsten Pferdes sei.

Beide Geschichten könnten durchaus der wahre Ursprung der ‘Weinpferde’ sein, es liegt an Dir zu entscheiden, was Du glauben willst.


Geschmücktes und verkleidetes Pferd Caballos del Vino Blog bei Picadera
Foto: Pedro Semitiel via Flickr

Die Entwicklung des Festes

Das Fest beginnt traditionell am 1. Mai. Am frühen Morgen werden die Pferde in ihrer natürlichen Schönheit, ohne Sattel und Zaumzeug, auf den Straßen vorgeführt. Die Einwohner der Stadt haben die Möglichkeit, die wunderschönen spanischen Pferden zu bestaunen, während diese friedlich durch die Stadt traben. An diesem Tag werden auch die Kostüme ausgestellt, die die Pferde am Tag des Rennens tragen werden. Dabei handelt es sich um handgefertigte, mit Gold bestickte Seidenmäntel, deren Herstellung bis zu einem Jahr dauern kann.

Am 2. Mai werden den Zuschauern erneut die ‘Weinpferde’ präsentiert, diesmal jedoch sind diese prunkvoll mit Federn und ihren Mänteln geschmückt. Vor dem großen Rennen hält ein Priester eine kleine Zeremonie ab, in der er Blumen und den Wein segnet (Na, kommt Dir das bekannt vor?). Danach machen sich alle Teilnehmer auf den Weg zum Hügel der Festung von Caravaca. Auf diesem Hügel, der auch als La Cuesta del Castillo bekannt ist, findet das Rennen statt. Es handelt sich um einen einzigartigen Wettkampf, bei dem vier Männer neben ihrem Pferd bis zur Spitze der Burg laufen müssen. Zu jeder Zeit müssen die Teilnehmer mit dem Mantel des Pferdes verbunden sein. Wenn einer der Teilnehmer den Mantel loslässt, wird das Team disqualifiziert. Das bedeutet 80 Meter voller Emotionen, denn die Pferde laufen sehr nah an der Menschenmenge vorbei, und die vier Männer, die neben ihnen laufen, müssen die Geschwindigkeit des Tieres kontrollieren und sicherstellen, dass sie jederzeit von ihnen zu händeln sind.


Der Enjaezamiento-Wettbewerb

Das Pferderennen ist zu Ende. Das bedeutet, dass die Tiere sich beruhigt haben und die vier Läufer Zeit zum Verschnaufen hatten. Jetzt ist der Moment gekommen, um herauszufinden, welches das schnellste Team war.

Von mehr als 20 Teams, die jedes Jahr am Wettbewerb teilnehmen, erhalten 10 einen Preis. Die Auswahl erfolgt durch einen Vergleich der Zeit, die benötigt wird, um besagte 80 Meter zurückzulegen. In der Regel kennen die schnellsten Teams ihre Position bereits im Voraus, da die Zeiten nach jedem Rennen bekannt gegeben werden. Wenn sie jedoch offiziell als die Schnellsten anerkannt werden, feiern sie lautstark und voller Freunde zusammen mit der Menge.

Der aufregendste Moment des Festes kommt mit dem Enjaezamiento-Wettbewerb. Bei diesem Wettbewerb muss jedes Team für das Team mit dem schönsten und kreativsten Mantel stimmen. Das bedeutet, dass jedes Team ein Teil der Jury des Wettbewerbs ist!


Geschmücktes und verkleidetes Pferd Caballos del Vino Blog bei Picadera
Foto: Pedro Semitiel via Flickr

Dieser Teil des Festes hat seine ganz eigene Geschichte. Nach Angaben der Organisatoren sahen die Umhänge im 18. Jahrhundert mehr oder weniger gleich aus. Alle hatten eine Fahne mit dem Stechpalmenkruzifix und das gleiche Farbschema. Ab dem 19. Jahrhundert verwandelte sich das Fest von einer religiösen Zeremonie zu einem populären Ereignis. Nun konnte jeder an dieser Zeremonie teilnehmen, und da die Teilnehmer unterschiedliche soziale Hintergründe hatten, wurden auch die Umhänge vielfältiger. Die Menschen schmückten ihre Pferde mit dem, was sie hatten. Es konnten einfache Stoffe, Leder oder sogar Hochzeitskleider sein! Erst 1921 wurden die ersten Preise für die besten Enjaezamientos vergeben.

Das Fest der Caballos del Vino ist ein sehr einzigartiges und bodenständiges Ereignis, bei dem harte Arbeit und Ausdauer belohnt werden. Die Organisatoren des Festes haben beantragt, von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe anerkannt zu werden. Es könnte daher also gut sein, dass diese Veranstaltung in wenigen Jahren auf der ganzen Welt populär ist!


Alle verwendeten Fotos dieses Beitrags wurden von Pedro Semitiel aufgenommen.


Bei Picadera gibt es zwar keine Enjaezamientos aber dafür eine tolle Auswahl an Produkten um Pferd und Reiter*in im traditionell-spanischen Stil herauszuputzen:

Andrea Matesanz
Andrea Matesanz

Mein Name ist Andrea Matesanz, ich bin 1999 geboren und komme aus Madrid, Spanien. Obwohl ich in Madrid großgeworden bin, wohnt der Großteil meiner Familie in Sevilla und ist dort stark verwurzelt.

Ich reite seit ich 8 bin und seitdem bin ich mit der Pferdewelt verbunden geblieben. Gerne möchte ich dich an meiner Kultur, sowie der Liebe zu meinem Land und seinen Traditionen, teilhaben lassen.

Artikel: 3

Schreibe einen Kommentar